Start arrow News

Besucher derzeit

Aktuell 2 Gäste online

Suche

News

Halbe Milliarde Downloads für Firefox

header_bild
 

Der freie Browser wurde seit der Fertigstellung im November 2004 insgesamt über 500 Millionen Mal heruntergeladen. Firefox 3 soll noch vor dem Sommer kommen.

(Wien, 22.2.2008) Mozilla hat vermeldet, dass im vierten Jahr seit dem Start des freien Browsers nun 500 Millionen Downloads überschritten wurden.

Im September 2004 schickten die Mozilla-Entwickler ihren Browser an den Start und nach nur fünf Tagen verzeichneten die Macher eine Million Downloads. Nach rund 3,5 Jahren wurde die magische Grenze von 500 Millionen Downloads überschritten. Noch im ersten Halbjahr soll Firefox in der Version 3 veröffentlicht werden. Derzeit liegen die Marktanteile des freien Browsers weltweit bei 17 Prozent, in Europa noch deutlich höher.

  Quelle:  www.telekom-presse.at


 

Trojaner tarnt sich als Clinton-Video

header_bild
 

Anstatt dem versprochenen Clinton-Interview im Anhang kommt ein Trojaner zum Vorschein.

 

(Wien, 22.2.2008) Das große Interesse an den  Präsidentschaftswahlen in den USA machen sich auch Schädlinge zunutze. Cyber-Kriminelle bringen derzeit Spam-Mails mit Trojanern unters Volk, die vorgeben, ein Video-Interview mit Hillary Clinton zu enthalten.

Trojaner anstatt eines Videos 
Nach Angaben von Symantec wird dem Empfänger ein Interview mit der Kandidatin versprochen. Ein Klick auf den angeführten Link führt zum Download einer Datei mit der Bezeichnung "mpg.exe".  Dabei handelt es sich um einen Trojaner, der automatisch das Schadprogramm Srizbi aus dem Internet laden soll.  Der Download-Link sei besonders gefährlich, da er auf den ersten Blick von Google zu stammen scheint, warnt Symantec.

Kein Neuling
Der Trojaner Srizbi wurde bereits vergangenen Oktober entdeckt. Damals flatterten massenhaft Mails in die elektronischen Postkästen, in denen Nutzer zur Wahl des Republikaners Ron Paul aufgefordert wurden.

  Quelle:  www.telekom-presse.at


 

Microsoft nimmt Internet in Angriff

 

Der Softwaregigant kündigt massive Investitionen in seine Suchmaschine an. Mit oder ohne Yahoo wird dem Marktführer Google der Kampf angesagt.

(Wien, 20.2.2008) Microsoft plant, mit oder ohne Yahoo, eine Offensive auf den Markt der Internet-Suchmaschinen. Der Konzern plant viel Geld in den Kampf gegen den Markführer Google zu investieren.

Microsoft-Gründer Bill Gates sagte in einem "Reuters"-Interview, der Konzern werde viel Geld in Entwicklung und Marketing stecken, um Branchenprimus Google bei der Internet-Suche anzugreifen. "Wir werden das mit oder ohne Yahoo anpacken", sagte Gates der Nachrichtenagentur.

Mit der Yahoo-Übernahme hätte Microsoft zweifelsohne die besseren Karten, doch das Internetportal ziert sich noch. Bisher wurde  Microsofts Kaufangebot im Wert von 41,7 Milliarden Dollar als zu niedrig zurückgewiesen.

  Quelle:  www.telekom-presse.at


 

Wii Fit kommt nach Europa

header_bild
 

Fitness für die ganze Familie verspricht Nintendo mit dem Wii Balance Board. Über eine Art Körperwaage werden verschiedene Bewegungen und Übungen gesteuert, anschließend werden die Fortschritte angezeigt.

 

(Wien, 21.2.2008) Ab dem  25. April 2008 wird die Erweiterung für Nintendos Spielekonsole  Wii Fit auch in Europa verkauft.  Zusätzlich zum Spiel bekommt der Käufer auch eine Hardware, das sogenannte Wii Balance Board, das ein wenig einer Personalwaage ähnelt.

Fitness für die ganze Familie
Das  Balance Board registriert Gewichtsverlagerungen, die Daten werden drahtlos zur Spielkonsole übertragen, die daraus die Bewegungen des Nutzers errechnet. Vier verschiedene Programme können abgespielt werden: Yoga, Muskelübungen, Aerobic und Balancespiele. Fitness und Zusammenhalt in der  ganzen Familie, das soll das Ziel des interaktiven Games sein. Bis zu acht Personen können dafür an einer Wii ihre Fortschritte miteinander vergleichen. Die Berechnung des  Body Mass Index ermöglicht  die Software auch, die Werte sind über einen Wii-Kanal zugänglich.

In Japan ist Wii Fit seit dem 1. Dezember 2007 im Handel erhältlich. Bisher hat Nintendo 1,4 Millionen Stück von Wii Fit zu einem Preis von umgerechnet weniger als 70 Euro. Der Preis für den europäischen Markt ist noch nicht bekannt.

  Quelle:  www.telekom-presse.at


 

Nie mehr nach dem Handy suchen

 

Loc8tor Lite findet vorher elektronisch markierte, verlegte Gegenstände wie Schlüssel oder Handys wieder.

 

(Wien, 15.2.2008) Menschen legen öfter mal irgendwo was hin, ohne sich dann einen gewissen Zeitraum später mehr daran erinnern zu können, wohin sie z.B. ihren Schlüssel gelegt haben. Damit man sein Leben nicht mit zeitaufwändigem und nervenaufreibendem Suchen nach seinen Besitztümern verplämpert, hat das britische Unternehmen Loc8tor den Loc8tor Lite auf den Markt gebracht: Schlüssel, Kamera, Fernbedienung, Handy, Brille, oder gar die Katze oder das Auto - die Suchmaschine findet alles. Vorausgesetzt man hat den Gegenstand vorher elektronisch markiert. Für die Suche selbst muss man sich einfach einmal im Kreis drehen und sich in die Richtung bewegen, bei der das Signal am stärksten ist.

Die 68 Euro sind bei dem Gerät nicht das Problem, es gibt aber schon eines. Der Loc8tor Lite könnte selber leicht verloren gehen, so dass man ihn suchen muss. Er ist nämlich nicht grösser als eine Kreditkarte.

http://www.boerse-express.com/pages/639712

  Quelle:  www.telekom-presse.at


 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 11 - 15 von 23
© 2018 - concept by RSDATA - webmaster@rsdata.at
Kostenloser Webspace